• Wolfgang Skischally betrachtet die Auswirkungen von 5G auf Elektrosmog und die Gesellschaft.

    BildDie Einführung der 5G-Technologie verspricht revolutionäre Verbesserungen in der Telekommunikation, wirft jedoch auch Bedenken hinsichtlich der erhöhten Exposition gegenüber Elektrosmog auf. Wolfgang Skischally, Gründer von Sanofit, betrachtet diese Entwicklungen aus gesundheitlicher und umweltbezogener Perspektive.

    Die rasante Implementierung von 5G hat Fragen zu den potenziellen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt aufgeworfen. Elektrosmog, verursacht durch elektromagnetische Strahlung von Mobilfunknetzen und digitalen Geräten, ist ein wachsendes Anliegen. Wolfgang Skischally betont die Notwendigkeit einer ausgewogenen Diskussion über die Risiken und Vorteile dieser neuen Technologie.

    Inhalt
    o Die Evolution der Kommunikationstechnologien
    o Wolfgang Skischally erklärt Elektrosmog und dessen Entwicklung
    o Mögliche Auswirkungen von 5G auf die Umwelt und das Ökosystem
    o Wie wird Elektrosmog kontrolliert?

    Die Evolution der Kommunikationstechnologien

    Die Geschichte der Kommunikationstechnologien ist eine faszinierende Reise, die mit der Einführung des ersten Mobilfunknetzes der ersten Generation (1G) in den 1980er Jahren begann. Zu dieser Zeit ermöglichte die analoge Technologie grundlegende Sprachkommunikation, jedoch mit begrenzter Reichweite und Qualität. Mit dem Aufkommen der zweiten Generation (2G) in den 1990er Jahren begann die Welt einen Übergang zu digitalen Signalen, was zu einer verbesserten Sprachqualität und der Einführung von SMS-Diensten führte. Diese Ära legte den Grundstein für die mobile Kommunikation, wie wir sie heute kennen.

    Der nächste Meilenstein in dieser Entwicklung war die Einführung der dritten Generation (3G) zu Beginn der 2000er Jahre. 3G brachte eine signifikante Erweiterung in Form von Datenübertragung mit sich. Nutzer konnten nun auf das Internet zugreifen, E-Mails versenden und multimediale Inhalte nutzen, was eine Revolution in der mobilen Kommunikation darstellte. Die vierte Generation (4G), die in den 2010er Jahren populär wurde, bot eine noch schnellere Internetverbindung, höhere Datenübertragungsraten und verbesserte die Nutzererfahrung durch schnelleres Streaming von Videos und effizientere mobile Anwendungen.

    Heute, zu Beginn des 21. Jahrhunderts, stehen wir am Anfang einer neuen Ära: der Ära von 5G. Diese fünfte Generation verspricht nicht nur eine weiter gesteigerte Geschwindigkeit und Kapazität, sondern auch geringere Latenzzeiten, was neue Technologien wie autonome Fahrzeuge und erweiterte Realität unterstützen wird. 5G markiert somit einen weiteren entscheidenden Schritt in der kontinuierlichen Evolution der Kommunikationstechnologien.

    Wolfgang Skischally erklärt Elektrosmog und dessen Entwicklung

    Elektrosmog ist ein Begriff, der in Diskussionen über Umweltverschmutzung und Gesundheitsrisiken häufig auftaucht. Er bezieht sich auf die unsichtbare Belastung durch elektromagnetische Felder (EMF), die von elektrischen und elektronischen Geräten erzeugt werden. Diese elektromagnetische Strahlung entsteht bei der Nutzung von allem, was Strom verbraucht – von Mobiltelefonen und Computern bis hin zu Haushaltsgeräten und Sendeanlagen.

    Die Besorgnis über Elektrosmog hat sich historisch gesehen parallel zur Entwicklung der Elektrotechnik entwickelt. Mit der zunehmenden Elektrifizierung in den frühen 20. Jahrhunderten und der Einführung von Rundfunk und Fernsehen begann die Diskussion um die potenziellen Auswirkungen elektromagnetischer Felder auf die menschliche Gesundheit. Bereits seit Jahren verfolgt das Team von Sanofit die Entwicklung von Elektrosmog und seine potenziellen Auswirkungen.

    Die Sorge um Elektrosmog beruht auf der Annahme, dass langfristige oder intensive Exposition gegenüber EMF gesundheitliche Auswirkungen haben könnte. Dazu gehören unter anderem Kopfschmerzen, Schlafstörungen und möglicherweise schwerwiegendere Langzeitfolgen. Wissenschaftliche Studien zu diesem Thema haben jedoch bislang keine eindeutigen Ergebnisse geliefert, und die Debatte über die tatsächlichen Risiken von Elektrosmog ist nach wie vor aktuell, betont Wolfgang Skischally.

    Mit dem Aufkommen von 5G und anderen fortschrittlichen drahtlosen Technologien rückt die Thematik von Elektrosmog erneut in den Fokus der öffentlichen Diskussion. Die Frage, wie sich diese neueste Welle der technologischen Innovation auf die elektromagnetische Belastung auswirkt und was dies für die Gesundheit und Umwelt bedeutet, bleibt ein wichtiges und kontrovers diskutiertes Thema.

    Mögliche Auswirkungen von 5G auf die Umwelt und das Ökosystem

    Die Einführung der 5G-Technologie bringt nicht nur bedeutende Veränderungen in der Kommunikationstechnologie mit sich, sondern wirft auch wichtige Fragen hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf die Umwelt und das Ökosystem auf. 5G nutzt höhere Frequenzbänder und erfordert eine dichtere Netzwerkarchitektur mit mehr Sendemasten und Basisstationen, was potenziell Auswirkungen auf die Umwelt hat.

    Ein bedeutender Aspekt bei der ökologischen Betrachtung von 5G ist der Energieverbrauch. Obwohl 5G effizientere Übertragungstechnologien verwendet, könnte die insgesamt gestiegene Datenmenge und die Notwendigkeit dichterer Netzwerke zu einem erhöhten Gesamtenergieverbrauch führen. Dies wirft Fragen zur Nachhaltigkeit auf, insbesondere in Bezug auf den Beitrag zu CO?-Emissionen und die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen.
    Darüber hinaus gibt es Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen der erhöhten Anzahl von Sendemasten auf Flora und Fauna. Studien über die Effekte elektromagnetischer Strahlung auf Pflanzen und Tiere sind noch nicht abgeschlossen, und es besteht aus der Sicht von Wolfgang Skischally ein Bedarf an weiterer Forschung, um mögliche ökologische Beeinträchtigungen zu verstehen.

    Ein weiterer ökologischer Aspekt ist die Herstellung und Entsorgung von 5G-bezogener Infrastruktur und Geräten. Die Produktion erfordert Ressourcen und kann Abfallprodukte erzeugen, während die Entsorgung alter Geräte und Systeme Herausforderungen für das Recycling und die Abfallwirtschaft darstellt.

    Für die Mitarbeiter und Gründer von Sanofit ist die ökologische Dimension von 5G komplex. Während die Technologie das Potenzial für verbesserte Energieeffizienz und nachhaltige Innovationen bietet, erfordern ihre potenziellen Auswirkungen auf die Umwelt sorgfältige Überlegungen und nachhaltige Praktiken in ihrer Entwicklung und Implementierung.

    Wie wird Elektrosmog kontrolliert?

    Die Regulierung und Festlegung von Sicherheitsstandards für Elektrosmog, insbesondere im Kontext der 5G-Technologie, ist ein zentrales Anliegen auf internationaler Ebene. Verschiedene Organisationen und Behörden arbeiten zusammen, um Richtlinien zu entwickeln, die die öffentliche Gesundheit schützen und gleichzeitig den Fortschritt in der Kommunikationstechnologie ermöglichen.

    Die International Commission on Non-Ionizing Radiation Protection (ICNIRP) ist eine wichtige Organisation, die Sicherheitsstandards für die Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern (EMF) festlegt. Diese Standards basieren auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und Studien zu den potenziellen Gesundheitsrisiken von EMF und werden weltweit von vielen Ländern und Organisationen als Basis für ihre eigenen Standards und Vorschriften verwendet.

    In der Europäischen Union orientieren sich die EMF-Expositionsrichtlinien beispielsweise an den Empfehlungen der ICNIRP. Diese Standards begrenzen die Menge an elektromagnetischer Strahlung, der Personen ausgesetzt sein dürfen, und sind darauf ausgerichtet, einen umfassenden Schutz der Bevölkerung zu gewährleisten. In den USA legt die Federal Communications Commission (FCC) Grenzwerte für die Strahlungsexposition von Mobilfunkmasten und anderen Sendegeräten fest, die sowohl die thermischen als auch die nicht-thermischen Auswirkungen von EMF berücksichtigen.

    Trotz dieser Bemühungen besteht weiterhin eine Debatte darüber, ob die bestehenden Vorschriften ausreichend sind, insbesondere im Hinblick auf die Einführung von 5G und dessen Nutzung höherer Frequenzbänder. Wolfgang Skischally betont die Notwendigkeit weiterer Forschung, um die potenziellen Auswirkungen von Elektrosmog und 5G auf die Gesundheit und die Umwelt besser zu verstehen und angemessene Maßnahmen zu ergreifen.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Sanofit GmbH
    Herr Wolfgang Skischally
    Industriestrasse 64 -68
    9443 Widnau
    Schweiz

    fon ..: +41 71511 22 69
    fax ..: +41 7946 90 667
    web ..: https://sanofit.ch/
    email : info@sanofit.ch

    Mit Sitz im malerischen Widnau in der Schweiz ist die Sanofit GmbH ein führendes Unternehmen im Bereich Gesundheit und Strahlenschutz. Seit ihrer Gründung hat es sich die Sanofit GmbH zur Aufgabe gemacht, das Bewusstsein für unsichtbare Strahlenbelastungen zu schärfen und Lösungen zu bieten. Die Expertise erstreckt sich auf die Identifizierung von Feld- und Strahlenbelastungen sowohl im Freien als auch in Innenräumen. 
    Sanofit ist nicht nur ein Unternehmen, sondern auch eine Bewegung und regelmäßig auf Messeveranstaltungen und bei Vorträgen präsent, um ihr Wissen zu teilen

    Pressekontakt:

    Sanofit GmbH
    Wolfgang Skischally
    Industriestrasse 64 -68
    9443 Widnau

    fon ..: +41 71511 22 69
    web ..: https://sanofit.ch/
    email : pr@wolfgang-skischally.ch


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News-Ablage.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Wolfgang Skischally: Die Herausforderungen von Elektrosmog im Zeitalter von 5G

    veröffentlicht am 28. Mai 2024 in der Rubrik Allgemein
    News wurden 10 x angesehen • Content-ID 100597