• Anlässlich des 9. November wird eine Gedenkfeier mit einem Zeitzeugen am 09.11.207 um 19:30 Uhr in Karlsfeld stattfinden mit einer herzlichen Einladung daran teil zu nehmen.

    BildGedenken – die Zukunft gestalten
    Der 9. November markiert in der deutschen Geschichte sowohl finstere als auch lichte Momente. Auf der einen Seite war es das Datum der Reichspogromnacht aber auch, auf der anderen Seite, der Tag des Falls der Berliner Mauer und damit die Wiedervereinigung Deutschlands.
    Beide Ereignisse werden in der Gedenkfeier bedacht und die Opfer des Unrechts, sowohl Juden als auch Deutsche in der gemeinsamen Liturgie genannt. Der Baal Schem Tow sagte: „Vergessen führt in die Verbannung, Erinnerung [Gedenken] jedoch ist das Geheimnis der Erlösung.“

    Ein würdiger Rahmen und ein Beitrag eines Zeitzeugen
    Der Hauptredner der Veranstaltung ist Herr Dr. Wolfgang Welsch. Dr. Welsch ist Opfer des DDR-Regimes und Widerstandskämpfer, der mehreren hundert Menschen zur Flucht in die Freiheit verholfen hat.

    Schirmherr ist der 2. Bürgermeister von Karlsfeld, Herr Stefan Handl.

    Die Liturgie singt der Kantor Jochanan Busch, Berlin.

    Durch die Gedenkliturgie führt Baruch Ben Mordechai Kogan.

    Der musikalische Rahmen liegt bei Johannes König, Violoncello.

    Der Trägerkreis der Veranstaltung lädt alle interessieren Bürgerinnen und Bürger zur Teilnahme ein. Die Veranstaltung ist kostenlos.

    Ablauf und Ort
    Ab 19 Uhr Einlass
    19:30 Begrüßung und Beginn der Gedenkveranstaltung
    Ort: Vital Center, Münchener Str. 159, 85757 Karlsfeld

    Um Anmeldung wird gebeten unter: seminar@jadbjad.de
    Informationen zur Veranstaltung unter www.laschoresch.org oder www.jadbjad.de
    Der Eintritt ist kostenlos

    Werbeanzeige

    Trägerkreis der Veranstaltung:
    JadBJad e.V., Karlsfeld
    Eser Kenegdo, Berlin
    Schuwa LaSchoresch Dienst

    Über den Sprecher:
    Dr. Welsch, geb. 1944, wuchs in der ehemaligen DDR auf. Schon in jungen Jahren lehnte er das totale Regime öffentlich ab und leistete so Widerstand gegen das Unrechtsregime. Er wurde 1964 bei einem Fluchtversuch verhaftet und zu 10 Jahren Haft verurteilt. Dort erlebte er u.a. Misshandlungen Folter und eine Scheinhinrichtung. 1971 wurde er freigekauft. Aber auch danach hatte er kein ruhiges Leben. Er wurde zum Staatsfeind Nr. 1 erklärt, erhielt zahlreiche Morddrohungen und überlebte mehrere Attentate. Trotzdem gab Dr. Welsch niemals auf, sondern wurde als Fluchthelfer aktiv.

    Rebbe Baruch ben Mordechai Kogan, Berlin.
    Der Israeli Rebbe Baruch ben Mordechai Kogan lebt seit 1978 in Berlin, ist verheiratet und Vater von vier Kindern. Im März 1997 gründete er den Schuwa LaSchorech Dienst, dem er bis heute vorsteht. Sein Anliegen ist es, interessierte Menschen mit der jüdischen Wurzel des christlichen Glaubens bekannt zu machen, um die Einheit im Glauben und Erkenntnis zu fördern.

    Über Schuwa LaSchoresch
    Der Schuwa LaSchoresch Dienst erstreckt sich über ganz Deutschland und ist darüber hinaus in Polen, Österreich und der Schweiz aktiv. Gründer ist der Israeli Baruch ben Mordechai Kogan
    www.laschoresch.org

    Über:

    JadBJad e.V. //LaSchoresch
    Herr Vorstand JadBJad e.V.
    An der Steinernen Brücke 1
    85757 Karlsfeld
    Deutschland

    fon ..: 08131-7799866
    web ..: http://www.jadbjad.de
    email : seminar@jadbjad.de

    „Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

    Pressekontakt:

    JadBJad e.V. //LaSchoresch
    Herr Team Vorstandsbüro
    s.o. 0
    s.o. s.o.

    fon ..: 08131-7799866
    web ..: http://www.JadbJad.de
    email : seminar@jadbjad.de


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News-Ablage.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Gedenkfeier zum 9. November 2017 in Karlsfeld

    veröffentlicht am 6. November 2017 in der Rubrik Presse – News
    News wurden 2 x angesehen • Content-ID 13931