• Darüber hinaus habe man im 2. Quartal mit der 2. Phase des Bohrprogramms im Bereich der ,New Ingerbelle‘-Zone begonnen und dabei bereits einige sehr ermutigende Resultate erzielt.

    BildFast alles im ,grünen Bereich‘ – so lässt sich das zurückliegende 2. Quartal aus Sicht des kanadischen Bergbauunternehmens Copper Mountain Mining (ISIN: CA21750U1012 / TSX: CMMC) beschreiben. Der Kupfer- und Edelmetallproduzent aus Vancouver konnte im Berichtszeitraum zum einen die Kupferäquivalentproduktion seiner namensgebenden ,Copper Mountain‘-Mine in der kanadischen Provinz British Columbia um 13 % auf 23,1 Mio. Pfund (lbs) steigern. Außerdem ging es auch bei den Verkaufszahlen aufwärts, wobei insgesamt 19,9 Mio. lbs Kupfer, 6.300 Unzen (Uz) Gold sowie 70.000 Uz Silber abgesetzt und dabei ein Umsatz von 84,2 Mio. CAD erzielt werden konnte, was einen Anstieg um 25 % gegenüber dem Vorjahresquartal bedeutete. Das Unternehmen profitierte hierbei vor allem von einem um 21 % höheren realisierten Kupferpreis von durchschnittlich 3,12 USD / lbs. In der Folge fiel auch der operative Cashflow mit 40,1 Mio. CAD um 55 % höher aus als noch vor einem Jahr.

    Angesichts gestiegener Produktionskosten, die u.a. aus einem schlechteres Abraum-Erz-Verhältnis (,Strip ratio‘) von 3,8 zu 1 im Zuge der Erschließung neuer Abbauzonen resultierten, ging der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um 10 % auf 22,6 Mio. CAD zurück. Am Ende stand so ein bereinigter Gewinn von 2,9 Mio. CAD bzw. 2 CAD-Cents pro Aktie zu Buche, während man im Vorjahr noch einen Überschuss von 4,0 Mio. CAD bzw. 3 CAD-Cents pro Aktie hatte erzielen können. Dennoch erhöhte sich der Barmittelbestand des Unternehmens im Quartalsverlauf um 69 % auf 72,1 Mio. CAD.

    Entsprechend zufrieden gab sich Copper Mountains neuer Präsident und CEO Gil Clausen: „2018 ist für Copper Mountain weiterhin ein solides Jahr. Wir haben das Quartal mit einer robusten Cash-Position abgeschlossen und unser Fokus bleibt auf dem Schutz unserer Bilanz, während wir unser organisches Wachstum vorantreiben.“

    Darüber hinaus habe man im 2. Quartal mit der 2. Phase des Bohrprogramms im Bereich der ,New Ingerbelle‘-Zone begonnen und dabei bereits einige sehr ermutigende Resultate erzielt. Eine aktualisierte Ressourcenschätzung für das Areal wolle man noch in diesem Quartal nach Abschluss der Bohrarbeiten vorlegen. „Das dritte Quartal wird auch noch andere wertsteigernde Katalysatoren bereithalten, einschließlich eines aktualisierten Reserven-, Ressourcen- und Produktionsplans für die ,Copper Mountain‘-Mine und eines Updates zu unserem ,Eva‘-Kupfer-Projekt in Queensland, Australien“, führte Unternehmenschef Clausen weiter aus.

    Vielleicht wird die Gesellschaft – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298239 – die Zeit auch nutzen, um noch einmal ein wenig an der Kostenschraube zu drehen. Denn die direkten Förderkosten vor Ort (,Site cash costs‘) – abzüglich der Einnahmen aus Edelmetallverkäufen – gingen zuletzt zwar gegenüber dem Startquartal um 4 % auf 1,40 USD pro produziertem Pfund Kupfer zurück, fielen damit aber immer noch 7 % höher aus als im Vorjahreszeitraum. Gleiches galt für die Gesamtförderkosten (,Total cash costs‘), die im 2. Quartal mit 1,80 USD pro verkauftem Pfund Kupfer noch immer 3 % über dem Vorjahreswert lagen, auch wenn man gegenüber dem 1. Quartal (1,90 USD / lbs) bereits eine Verbesserung feststellen konnte.

    Ansonsten lag das Unternehmen im zurückliegenden Quartal produktionstechnisch nach wie vor im Plan. Der erzielte durchschnittliche Kupfergehalt sowie die entsprechende Gewinnungsrate fielen mit 0,34 % respektive 81 % sogar etwas höher aus als prognostiziert. Im laufenden 3. Quartal rechnet das Unternehmen allerdings im Zuge des geplanten Abbaus von Zonen mit niedrigerem Erzgehalt mit einem Produktionsrückgang, der jedoch mit einem umso stärkeren Schlussquartal wieder ausgeglichen werden soll, weshalb man weiterhin am diesjährigen Förderziel von 80 Mio. lbs Kupfer (+/- 5 %) festhält.

    Viele Grüße
    Ihr
    Jörg Schulte

    Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

    Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg
    Deutschland

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de

    Pressekontakt:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News-Ablage.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Schlagwörter: , , , , , , , , ,

    Copper Mountain mit 25 % Umsatzplus im 2. Quartal

    veröffentlicht am 8. August 2018 in der Rubrik Allgemein
    News wurden 12 x angesehen • Content-ID 33779