• Standorte mit hoher Kundenfrequenz sind bei der Immobiliensuche von Restaurantbetreibern gefragt.

    BildImmobilienbesitzer und -betreiber, die zur Steigerung der Attraktivität ihrer Flächen ein passendes Gastronomie-Konzept suchen, haben im Wachstumssegment Fresh & Fast Casual jedoch meist zwischen den gleichen Gastro-Themen die Wahl: Pizza, Burger, Asiatisch und Orientalisch. Mit den HeimWerk Restaurants kommt ein neuer Player ins Spiel, der auf heimatliche Küche in Slow Food-Qualität, Handwerkskunst, Münchner Bierspezialitäten, hochwertige Drinks und Nachhaltigkeit setzt. Damit stößt die Gastro-GmbH aus München in eine Marktlücke, die seit vielen Jahren in Deutschland unbesetzt ist. „Schnitzel & Freunde“, so der Unternehmensslogan, bietet eine interessante Alternative, um sich von gewohnten kulinarischen Standards abzuheben. Immobilien-Betreiber erwartet ein ökonomisch durchdachtes, hochwertiges Konzept mit breiter Zielgruppenattraktivität und langfristiger Nutzungsperspektive.

    Hochwertige heimische Küche mit standardisierten Prozessen
    In die unternehmerischen Strukturen der HeimWerk Restaurants fließt mit Geschäftsführer Archibald Graf von Keyserlingk viel Business-Know-how ein. Der erfahrene Manager arbeitete lange Zeit im Vertrieb und Brand Management führender Konsumgüterhersteller sowie im Consulting – unter anderem für Unternehmen der Markengastronomie. Für den Hang zum Heimatlichen hat er selbstbewusst den Zwerg als Markenzeichen gewählt. Dass dieser hochhinaus will, daran lässt von Keyserlingk keine Zweifel: „Nach unseren Entwicklungs- und Erprobungsjahren gehen wir jetzt auf Expansionskurs. Wir vereinen hochwertige heimische Küche in Slow Food-Qualität mit der Effizienz standardisierter Prozesse der Markengastronomie. Deren Stärken nutzen wir für eine hohe Wirtschaftlichkeit, halten den Fokus unserer Marke jedoch stets auf dem einmaligen Gasterlebnis.“

    Expansionskurs mit organischer Wachstumsstrategie
    Seit 2016 haben HeimWerk Restaurants ihre Marke an vier Standorten in München und Düsseldorf als Baukastensystem, bei dem sich der Gast sein Gericht je nach Hunger und Ausgabefreude zusammenstellen kann, entwickelt und geschärft. Auf der Basis des feingeschliffenen Markenkonzepts will man nun pro Jahr zwei bis drei neue Restaurants eröffnen. Das nächste wird in den kommenden Monaten in Düsseldorf an den Start gehen. Ein zentrales Element der wirtschaftlichen Strategie ist der Eigenbetrieb der Restaurants. Dazu v. Keyserlingk: „Wir bieten hohe Qualität auf einem erschwinglichen Preisniveau. Unser Expansionspläne erfordern von uns ein hohes Maß an Prozesskontrolle, die wir nur im Eigenbetrieb für realisierbar halten. Ein Franchisesystem ziehen wir bis auf absehbare Zeit nicht in Betracht.“ Langfristig will HeimWerk in den wichtigsten deutschen Metropolen vertreten sein und denkt erst danach über ein mögliches europäisches und internationales Wachstum nach. „Wir stehen unter keinerlei Druck und wollen organisch wachsen.“

    Nachhaltigkeitskonzept erhöht Attraktivität von Gastro-Immobilien
    Ein für Gäste und immer stärker auch für Immobilienbesitzer und -betreiber entscheidendes Argument zur Auswahl eines Gastronomie-Konzepts ist das Thema Nachhaltigkeit. HeimWerk Restaurants verfolgen von Anfang an ein Nachhaltigkeitsprogramm mit fünf Grundsätzen: „Regionalität & Nähe“, „Artgerechte Tierhaltung“, „Keine künstliche Zusatzstoffe“, „Täglich frisch & hausgemacht“ und „Vermeidung von Speiseabfällen“. Darüber hinaus ist HeimWerk Unterstützer von Slow Food Deutschland e.V. und fördert so nicht nur in den eigenen Restaurants eine lebendige und nachhaltige Kultur des Essens und Trinkens. „,Schnitzel & Freunde‘ – und damit die heimatliche Küche – gehen Hand in Hand mit dem Thema Nachhaltigkeit“, betont v. Keyserlingk. „Fast alles was wir brauchen, finden wir im regionalen Umfeld unserer Restaurants. Das bedeutet kurze Wege und hohe Produktqualität. Wir arbeiten mit lokalen Lieferanten zusammen und vermeiden dadurch unnötige CO2-Emissionen.“ Wichtige Argumente, um vor allem auch junge Gäste für das Gastrokonzept zu begeistern. Natürlich gibt es für Vegetarier und Veganer in HeimWerk Restaurants ebenfalls viele schmackhafte fleischfreie Gerichte, wie beispielsweise die mit Bergkäse verfeinerten Spinatknödel, das vegane Maisschnitzel oder der Kaiserschmarrn, der auch vegan erhältlich ist.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Gast & Wirt GmbH
    Herr Archibald Graf von Keyserlingk
    Friedrichstraße 27
    80801 München
    Deutschland

    fon ..: +49 89 95474251
    web ..: https://max-pr.eu/kunden/heimwerk-restaurants
    email : info@gastundwirt.com

    HeimWerk Restaurants

    HeimWerk Restaurants huldigen dem Schnitzel und seinen Freunden. Der Name steht für „Heimat und Handwerk“ und damit für authentische, moderne und nachhaltige Slow-Food-Qualität. Für die Standorte in München Schwabing, Glockenbachviertel, das neue HeimWerk in der Münchner Innenstadt sowie in der Düsseldorfer Altstadt gilt: Was gut schmeckt, soll auch guttun – Mensch, Tier und Natur. Dafür verfolgt das 2016 gegründete Unternehmen unter der Leitung von Geschäftsführer Archibald Graf von Keyserlingk klare Leitlinien. Die Zutaten stammen aus der Region des jeweiligen Restaurants, das Fleisch aus artgerechter Tierhaltung, gekocht wird frei von künstlichen Zusatzstoffen, Speisen werden täglich frisch zubereitet – Fertigprodukte sind tabu – und man vermeidet Speiseabfälle unter anderem durch variable Speisegrößen wie „Snack“ oder „NorMahl“. Schnitzel gibt es vom Schwein, Kalb oder Huhn, aus Gemüse, Zucchini oder Sellerie, mit würzigem Bergkäse, Chili oder Kurkuma. Als „Freunde“ des Schnitzels bezeichnen die HeimWerk-Restaurants neben Ihren Gästen übrigens das, was zum herzhaften Schnitzel oder als Alternative auf die Teller kommt. Dazu zählen neben den klassischen Beilagen wie Bratkartoffeln und Pommes leckere Kaiserschmarrn – auch vegan -, Gemüseeintopf, Spinatknödel oder Schnitzel-Burger – nicht zu vergessen: echte Münchner Bierspezialitäten und variantenreiche Cocktails. Umgesetzt wird die gastronomische Philosophie auch im Gastraum: regional, authentisch und mit Wiedererkennung.

    Pressekontakt:

    PR-Agentur, max.PR e.K.
    Frau Sabine Dächert
    Am Riedfeld 10
    82229 Seefeld

    fon ..: +49 (0)8152 917 4416
    web ..: https://max-pr.eu/
    email : daechert@max-pr.eu


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News-Ablage.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    HeimWerk Restaurants: Gastronomie-Immobilien: Slow Food-Qualität trifft auf Markengastronomie-Know-how

    veröffentlicht am 12. Mai 2022 in der Rubrik Allgemein
    News wurden 2 x angesehen • Content-ID 79475