• Womit gewinnen Unternehmen wechselwillige Kandidaten? Noch wichtiger als Geld und Prestige ist nach Corona vielen die Unternehmenskultur.

    BildAutor: Patrick Bothe

    Womit gewinnen Unternehmen wechselwillige Kandidaten? Noch wichtiger als Geld und Prestige ist nach Corona vielen die Unternehmenskultur. Das neue Print- und Podcast-Projekt „DER CHANCENMACHER“ rückt diesen Aspekt in den Fokus. Mit klarer Idee: Wer ein gutes Arbeitsklima präsentiert, rekrutiert Fachkräfte – Mangel hin oder her. 

     
    Wechselwillige Fachkräfte wollen Unternehmenskultur

    Unternehmen suchen Fachkräfte – das ist keine Neuigkeit. Aber wie ist es umgekehrt? Neue Umfragen zeigen einen klaren Trend: Die Unternehmenskultur ist entscheidend. So gaben 97 % der Befragten einer StepStone-Studie an, dass ihnen die Kultur im Unternehmen wichtig ist. Eine Studie legte nach: 58 % der 18- bis 40-jährigen Angestellten in Deutschland gaben an, dass sie wegen des Arbeitsklimas nach neuen Arbeitgebern suchen – in der Schweiz sind es sogar 70 %. 

     
    Recruiting mit Persönlichkeit

    Was heißt das für Unternehmen? Wer Menschen für einen Job begeistern möchte, muss heute seine Philosophie sichtbar machen. Gute Gehälter und Benefits sind heute selbstverständlich – eine gelebte Unternehmenskultur nicht. Die lässt sich allerdings schwer in eine Stellenanzeige pressen. Wir bieten flache Hierarchien, spannende Aufgaben und jeden Tag frisches Obst und Kaffee. Klingt wie jeder. Wie können Unternehmen dann Fachkräfte auf sich aufmerksam machen? An dieser Stelle setzt ein neues Print-Online-Projekt an: der CHANCENMACHER.
     

    Ein Karriere-Magazin mit Charakter

    Der CHANCENMACHER ist ein Karriere-Magazin. Hochwertiger Druck, glänzendes Layout – die Form passt ins Genre. Der Inhalt aber sticht heraus. Hier präsentieren sich Unternehmen nicht mit weichgespülten Floskeln, sondern in Gesprächen. Die handeln vom Arbeitsklima und Herausforderungen, aber auch von Geschäftsführern mit einer Soul-und-Funk-Band. Während klassische Stellenbeschreibungen jeden ansprechen, ist der CHANCENMACHER ein Magnet für Talente“ beschreibt Herausgeberin Bianca Traber aus Mühlingen/Baden das ambitionierte Projekt.

     
    „Die Menschen möchten echte Einblicke haben. Und die bekommen sie.“

     
    Die aktuelle Ausgabe widmet sich dem Raum Schwarzwald-Baar-Heuberg, die kommende dem Bodensee-Raum. Jedes Unternehmen erhält ein individuelles, einzigartiges Interview. Daraus entsteht wiederum ein Porträt für das Magazin. 16 Chancenmacher aus der Region sind auf diese Weise in einem Heft versammelt. Sie alle genießen „Platzhirsch-Status“, denn je Branche erhält nur ein Unternehmen den Zuschlag. Das bedeutet exklusiven Zugang zu den Leserinnen und Lesern der Region.

    Power-Paket: lesbar, hörbar und digital

    Eine zweite Besonderheit am CHANCENMACHER ist das hybride Konzept aus Podcast und Print-Magazin. Aus den Interviews erarbeitet das Team um Bianca Traber den redaktionellen Inhalt für die Hefte, um den Lesern – wortwörtlich – etwas in die Hand zu geben.

     
    Das ist überhaupt sinnbildlich für den Chancenmacher: mehr zu geben, als eine übliche Jobvorstellung das macht. Wie kam es zu diesem Konzept? Bianca Traber nennt drei entscheidende Vorteile für Unternehmen. „In Zeiten von Vollbeschäftigung sind wechselwillige und latent wechselwillige Kandidaten eine entscheidende Zielgruppe. Ein Beitrag im Chancenmacher liefert den passenden Content, um diese für sich zu begeistern und zu gewinnen. Zudem definiert die exklusive Platzierung am Markt den Unterschied zum Wettbewerb.“ Ein weiteres Argument ist die hohe Glaubwürdigkeit, welche durch die persönlichen Einblicke und das Format entsteht.

     
    Eine große Zielgruppe

    Wer liest den CHANCENMACHER? Zurück zur EY-Studie. Die ergab, dass in Deutschland 61 % der Befragten offen für einen Jobwechsel sind. Gut ein Fünftel sucht sogar aktiv nach einer neuen Anstellung bei einem anderen Unternehmen. Damit sind Wechselwillige die größte und spannendste Zielgruppe für das Recruiting der Zukunft. Das haben die Macher erkannt und nutzen diese Chance für ihre Kunden.

    Bei Fragen zum Projekt oder Interesse an einer Kooperation wenden Sie sich an:

    redaktion@diemehrwertfabrik.de

     

    Weitere Informationen zum Magazin gibt es hier: https://diemehrwertfabrik.de/magazin/

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    DIE MEHRWERTFABRIK
    Frau Bianca Traber
    Hecheln 4
    78357 Mühlingen
    Deutschland

    fon ..: 0151/50719743
    web ..: https://diemehrwertfabrik.de/magazin/
    email : redaktion@diemehrwertfabrik.de

    Die Mehrwertfabrik ist die Konzeptschmiede für eine neue Art der Einstellungspraxis – Wert schaffend, stets an Marktchancen orientiert und gewinnbringend. Ideale Voraussetzungen für Kunden, um in jeder Arbeitsmarktlage – Mangel hin oder her – erfolgreich zu sein und zu bleiben.

    Pressekontakt:

    DIE MEHRWERTFABRIK
    Frau Bianca Traber
    Hecheln 4
    78357 Mühlingen

    fon ..: 0151/50719743
    email : redaktion@diemehrwertfabrik.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News-Ablage.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Geld oder Freizeit? Arbeitsklima!

    veröffentlicht am 7. Juli 2022 in der Rubrik Allgemein
    News wurden 1 x angesehen • Content-ID 81220