• HALIFAX, Nova Scotia. 23. August 2022 – Fortune Bay Corp. (TSXV: FOR, FWB: 5QN, OTCQX: FTBYF) (Fortune Bay oder das Unternehmen) freut sich, erste Bohrergebnisse aus seinem ersten Explorationsbohrprogramms auf dem zu 100 % unternehmenseigenen Uranprojekt Murmac (Murmac oder das Projekt) im Norden von Saskatchewan bekannt zu geben (siehe Abbildungen 1 und 2).

    Im Rahmen des Bohrprogramms, das regionale Ziele auf dem gesamten Projekt überprüfte, wurde eine erhöhte Radioaktivität in mehreren Bohrungen identifiziert. Diese Bohrungen befinden sich innerhalb günstiger geologischer Gegebenheiten für hochgradige, mit einer Diskordanz in Zusammenhang stehende und im Grundgebirge beherbergte Lagerstätten, die für das Athabasca-Becken typisch sind.

    Die Ergebnisse umfassen oberflächennahe Abschnitte mit erhöhter Radioaktivität (gemessen in Zählimpulsen pro Sekunde oder cps, Counts per Second) zwischen 20 und 150 Metern unterhalb der Oberfläche innerhalb höffiger grafitischer Einheiten, die mit einer günstigen Struktur und hydrothermalen Alteration in Zusammenhang stehen.

    Zu den wichtigsten Ergebnissen zählen:

    – 460 cps von 81,2 bis 82,7 m (etwa 63 m unter der Oberfläche), einschließlich 1.100 cps von 82,0 bis 82,3 m in Bohrung M22-002.
    – 551 cps von 101,9 bis 102,5 m (etwa 72 m unter der Oberfläche), einschließlich 1.100 cps von 102,2 bis 102,3 m in Bohrung M22-012.
    – 334 cps von 24,7 bis 31,6 m (etwa 20 m unter der Oberfläche), einschließlich 718 cps von 30,7 bis 31,4 m, mit 1.000 cps von 30,8 bis 30,9 m und 1.000 cps von 31,2 bis 31,3 m in Bohrung M22-013.
    – 443 cps von 36,6 bis 39,9 m (etwa 38 m unter der Oberfläche), einschließlich 817 cps von 38,5 bis 38,8 m, mit 1.100 cps von 38,6 bis 38,7 m in Bohrung M22-014.
    – 750 cps von 158,1 bis 158,3 m (etwa 148 m unter der Oberfläche), einschließlich 1.150 cps von 158,2 bis 158,3 m in Bohrung M22-015.

    Dieses Explorationsbohrprogramm ist unser erster Versuch, Murmac auf hochgradige Uranlagerstätten zu überprüfen. Die ersten Ergebnisse zeigen, dass wir sehr aussichtsreiche Korridore für diese Lagerstätten erkunden, und – was noch wichtiger ist – die Abschnitte mit erhöhter Radioaktivität in einer Reihe von Bohrungen weisen auf die mögliche Nähe zu einer hochgradigen Uranmineralisierung hin. Das Projekt hat mit höffigem grafitischem Gestein auf über 30 Kilometern eine beträchtliche Größe und wir sehen das Potenzial, durch die Weiterverfolgung dieser Ergebnisse und die Überprüfung zahlreicher anderer Ziele auf dem Projekt neue Entdeckungen zu machen, sagte Eric Bort, Explorationsmanager bei Fortune Bay.

    Dale Verran, CEO von Fortune Bay, fügte hinzu: Die Kernenergie wird bei der Entwicklung einer sauberen Energiezukunft eine entscheidende Rolle spielen, und es ist jetzt an der Zeit, nach Uranressourcen zu explorieren, damit die Nachfrage der weltweit wachsenden Zahl von Kernreaktoren gedeckt werden kann. Die Uranprojekte des Unternehmens bieten überzeugende Explorationsmöglichkeiten, da sie die richtigen geologischen Voraussetzungen für im Athabasca-Becken beherbergte Uranvorkommen und die Nähe zur lokalen Infrastruktur in einem historischen Uranbergbaurevier in Saskatchewan aufweisen.

    Zusammenfassung des Bohrprogramms

    Zwischen dem 16. Juni und dem 7. August 2022 wurden bei Murmac insgesamt 15 Bohrungen (3.168 Meter) niedergebracht, um die in der Pressemitteilung vom 16. Juni 2022 dokumentierten Ziele entlang der Korridore Pitchvein, Armbruster und Howland zu überprüfen. Die Bohrungen zielten auf überzeugende geophysikalische Merkmale ab, die aus VTEMTM-Datensätzen (elektromagnetisch und magnetisch) sowie aus Datensätzen bodengestützter Schwerkraftmessungen ausgewählt wurden und häufig mit günstigen strukturellen Gegebenheiten und historischen Explorationsergebnissen von Interesse in Zusammenhang stehen. Operative Effizienzen während des Bohrprogramms ermöglichten es dem Unternehmen, die zuvor angekündigten Bohrmeter von geschätzten 2.500 Metern auf 3.168 Meter zu erhöhen. Die Informationen zu den Bohransatzpunkten sind in Tabelle 1 zusammengefasst, die Lage der Bohrungen ist in Abbildung 3 dargestellt, und ausgewählte Fotos der Bohrkerne sind in Abbildung 4 und Abbildung 5 zu sehen.

    Tabelle 1: Übersicht über die Bohrungen bei Murmac

    Bohrloch-Nr. Ziel Rechtswert Hochwert Neigung Azimut Länge (m)
    M22-001 H4 630248 6587778 -45 280 251,0
    M22-002 A6 631386 6590433 -50 300 197,0
    M22-003 A7 631750 6590935 -45 290 221,0
    M22-004 H1 629228 6586598 -45 305 161,0
    M22-005 A4 630429 6589095 -45 305 290,0
    M22-006 H9 631195 6589481 -45 330 176,0
    M22-007 H8 632250 6591251 -45 335 176,0
    M22-008 H7 631969 6590663 -45 300 176,0
    M22-009 A11 628821 6587569 -45 165 275,0
    M22-010 P3 631185 6593686 -45 285 275,0
    M22-011 H10 632623 6592006 -45 312 200,0
    M22-012 H11 633362 6592995 -45 315 176,0
    M22-013 P1 630645 6593037 -45 310 270,0
    M22-014 P1 630645 6593037 -85 320 126,4
    M22-015 A10 631225 6590123 -70 335 198,0
    Anmerkungen: Die Koordinaten sind in UTM NAD83 Zone 12N angegeben, der Azimut ist der geografische Norden.
    Ziel-Präfix A= Armbruster-Korridor; H = Howland-Korridor; P = Pitchvein-Korridor.

    Erste Bohrergebnisse

    Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Bohrungen auf äußerst günstige geologische Gegebenheiten für hochgradige, im Grundgebirge beherbergte Lagerstätten stießen, wie sie für das Athabasca-Becken typisch sind. Dazu zählen:

    – Mächtige und stark grafitische Zieleinheiten (bis zu 113 m wahre Mächtigkeit), die oft in Kontakt mit Quarziten stehen und einen günstigen Kompetenz-/Rheologiekontrast bieten.
    – Spröde Verwerfungsbildungen und Brekzienbildungen wurden innerhalb oder in der Nähe der grafitischen Einheiten beobachtet und standen in der Regel mit einer günstigen hydrothermalen Alteration in Zusammenhang, die reichlich Hämatit, Chlorit, Sulfide, Tone und/oder Ausbleichungen umfasste.
    – Entlang aller drei untersuchten Korridore (Pitchvein, Armbruster und Howland) wurde eine Radioaktivität von mehr als 1.000 cps angetroffen.

    Eine Zusammenfassung der angetroffenen erhöhten Radioaktivität (>300 cps) ist in Tabelle 2 zu finden, zusammen mit Beschreibungen der relevanten lithologischen und strukturellen Merkmale sowie der Alterationsmerkmale. Die endgültigen Bohrergebnisse werden nach Erhalt der Daten der Urananalysen, der geochemischen Spektrometrie und der Reflexionsspektrometrie bekannt gegeben.

    Tabelle 2: Zusammenfassung der durchteuften erhöhten Radioaktivität.

    Ziel Bohrloch-Nr. von (m) bis (m) cps Beschreibung

    A6 M22-002 81,2 82,7 460 Disseminierte Radioaktivität entlang der Schieferung und örtlich entlang
    von Brüchen in grafitischem Pelit, unterhalb des Kontakts mit dem
    überlagernden Quarzit. Steht in Zusammenhang mit Hämatisierung,
    Chlorit-Alteration, grafitischen Scherungs- und
    Verwerfungsbildungen.

    einschl. 82,0 82,3 1.100
    91,0 91,1 350
    H1 M22-004 82,8 83,0 375 Disseminierte Radioaktivität in chloritisiertem grafitischem Pelit, in
    der Nähe einer grafitischen
    Verwerfung.
    A11 M22-009 134,0 134,6 308 Radioaktivität tritt an der Basis eines Semipelits in Verbindung mit
    hämatitischer Brekzienbildung auf. Signifikante Verwerfung innerhalb des
    Bohrlochs in Zusammenhang mit der quer verlaufenden
    Heatherington-Verwerfung.
    H11 M22-012 101,9 102,5 551 Disseminierte Radioaktivität in grafitischem Pelit in einer hämatisierten
    grafitischen
    Scher-/Brekzienzone.

    einschl. 102,2 102,3 1.100
    P1 M22-013 24,7 31,6 334
    Disseminierte bis in Klüften beherbergte Radioaktivität innerhalb eines
    grafitischen Pelits, der durch ungleichmäßige Hämatisierung,
    chloritische Scherflächen, Pyrit, lokale Verkieselung und disseminierten
    Serizit gekennzeichnet ist. Die Ausbleichungserscheinungen und die
    Vertonung setzen sich unterhalb der Zonen mit Radioaktivität
    fort.

    Die Bohrung befindet sich etwa 225 m südwestlich (in Streichrichtung) der
    mineralisierten Abschnitte aus historischen Kernbohrungen,
    einschließlich 1,01 % U3O8 über 2,0 m (56,0 bis 58,0 m in Bohrung CKI-9)
    und 2,19 % U3O8 über 0,5 m (68,0 bis 68,5 m in Bohrung
    CKI-10).

    einschl. 30,7 31,4 718
    einschl. 31,2 31,3 1.000
    35,8 37,6 402
    einschl. 36,0 36,1 820
    44,1 44,6 572
    einschl. 44,3 44,4 860
    55,6 58,0 303
    58,8 59,9 315
    63,5 64,5 322
    226,3 227,4 340 Die Radioaktivität steht in Zusammenhang mit einer drusenreichen Textur
    im Psammit mit Ausbleichungserscheinungen, Hämatisierung,
    Chloritisierung und erhöhtem
    Pyritgehalt.
    P1 M22-014 34,7 34,8 310 Disseminierte und bruchgesteuerte Radioaktivität innerhalb eines lokal
    brekziösen grafitischen Pelits mit erhöhtem Sulfidgehalt. Zusammenhang
    mit chloritischen
    Scherflächen.

    Konzipiert als Folgebohrung, die Bereiche ca. 50 m in Fallrichtung der
    von M22-013 durchteuften erhöhten Radioaktivität
    überprüft.
    36,6 39,9 443
    einschl. 38,5 38,8 817
    einschl. 38,6 38,7 1.100
    47,8 48,1 413
    A10 M22-015 158,1 158,3 750 Erhöhte Radioaktivität tritt entlang von Scherungen und Brüchen auf. Eine
    ausgebleichte und hämatisierte Bruchzone wird unmittelbar unterhalb der
    Zone mit Radioaktivität
    durchteuft.

    einschl. 158,2 158,3 1.150
    163,8 163,9 330

    Anmerkungen: Bei der Radioaktivität handelt es sich um die gesamte Gamma-Strahlung des Bohrkerns, die mit einem Super-SPEC RS-125-Handspektrometer gemessen und in Zählimpulsen pro Sekunde (cps, Counts per Second) angegeben wurde. Die cps-Werte sind Durchschnittswerte für den gemeldete Bohrabschnitt. Aufgrund der Messungen in den Hintergrundlithologien betrachtet das Unternehmen Werte von mehr als 300 cps als erhöht für das Projekt. Messungen der gesamten Gamma-cps sind ein Hinweis auf das Vorhandensein von Uran, Thorium und/oder Kalium, korrelieren jedoch möglicherweise nicht direkt mit chemischen Uranassays. Die Ergebnisse der gesamten Gamma-cps- sind vorläufiger Art und können nicht direkt zur Quantifizierung der Urankonzentrationen in den Bohrkernproben verwendet werden. Die tatsächlichen Mächtigkeiten der Bohrkernabschnitte müssen noch bestimmt werden. Zielpräfix A = Armbruster-Korridor; H = Howland-Korridor; P = Pitchvein-Korridor.

    Plan für Deferred Share Units (DSU)

    Ferner gibt das Unternehmen bekannt, dass auf seiner Jahreshaupt- und Sonderversammlung der Aktionäre (die Versammlung), die am 20. Juni 2022 stattfand, die uneigennützigen Stammaktionäre des Unternehmens die Annahme des geänderten DSU-Plans (der Plan) genehmigt haben. Im Rahmen des geänderten Plans wurde die maximale Anzahl an Stammaktien, die das Unternehmen im Zusammenhang mit Rücknahme der im Rahmen des Plans gewährten DSUs aus dem eigenen Bestand ausgeben kann, von 500.000 auf 1.000.000 erhöht. Der Plan ist im Informationsrundschreiben der Unternehmensleitung vom 16. Mai 2022 (das Rundschreiben) ausführlich beschrieben. Der vollständige Text des Plans ist dem Informationsrundschreiben als Anhang B: beigefügt. Eine Kopie des Rundschreibens wurde auf SEDAR unter www.sedar.com unter dem Profil des Unternehmens abgelegt.

    Technische Offenlegung

    Alle Bohrungen werden mit dem Durchmesser NQ2 oder NQ niedergebracht. Die Radioaktivität in Zählimpulsen pro Sekunde (cps, Counts per Second) wurde mit einem Super-SPEC RS-125-Szintillometer gemessen. Die in dieser Pressemeldung ausgewiesenen Messungen stellen Messungen über 0,1 Meter lange Kernabschnitte dar, was der ungefähren Breite des Gerätesensors entspricht. Der Kern wird aus der Kernkiste entnommen und gegebenenfalls an eine Stelle gebracht, an der das Gerät unterhalb der Hintergrundstrahlung misst. Die Messung erfolgt durch Anlegen des Sensors an den Kern an der gewünschten Stelle. Die Hintergrundradioaktivität wird auf 200 cps geschätzt, und Werte über 300 cps werden als erhöht angesehen. Die orientierten Bohrkerne werden einer umfassenden Protokollierung und Probenahme unterzogen, um die Mineralisierung, Alteration und Struktur zu charakterisieren. Die Bohrkernroben werden den geoanalytischen Laboratorien des Saskatchewan Research Council (SRC), die nach ISO/IEC 17025:2005 akkreditiert sind, zur Urananalyse und zur Charakterisierung mehrerer Elemente vorgelegt. An weiteren Kernproben wird eine Reflexionsspektrometrie durchgeführt, um das Vorhandensein von Indikator-Tonalterationen zu bestimmen.

    Sofern nicht anders angegeben, wurden die in dieser Pressemitteilung enthaltenen historischen Ergebnisse (einschließlich der Bohrergebnisse) nicht verifiziert, und es besteht das Risiko, dass zukünftige Bestätigungsarbeiten und Explorationen zu Ergebnissen führen, die erheblich von den historischen Ergebnissen abweichen. Das Unternehmen hält diese Ergebnisse für relevant, um die Mineralisierung und das wirtschaftliche Potenzial des Konzessionsgebiets zu bewerten. Die historischen Bohrergebnisse, die von SMDC in den Bohrlöchern CKI-9 und CKI-10 erzielt wurden, können in der Saskatchewan Mineral Assessment Database unter den Referenzen 74N07-0310 und 74N07-0311 eingesehen werden.

    Die in dieser Pressemitteilung enthaltenen technischen und wissenschaftlichen Daten wurden von Dale Verran, M.Sc., P.Geo., Chief Executive Officer des Unternehmens, der auch ein qualifizierter Sachverständiger im Sinne von NI 43-101 ist, geprüft und genehmigt. Herr Verran ist ein Mitarbeiter von Fortune Bay und daher nach NI 43-101 nicht unabhängig vom Unternehmen.

    Über Fortune Bay

    Fortune Bay Corp. (TSXV: FOR, Frankfurt: 5QN, OTCQX: FTBYF) ist ein Explorations- und Erschließungsunternehmen, das über sämtliche Anteile (100 %) an zwei Goldprojekten in einem fortgeschrittenen Explorationsstadium verfügt: das Projekt Goldfields in Saskatchewan (Kanada) und das Projekt Ixhuatán in Chiapas (Mexiko). Beide Projekte verfügen über Explorations- und Erschließungspotenzial. Das Unternehmen baut auch die zu 100 % unternehmenseigenen Uranexplorationsprojekte Strike und Murmac aus, die sich unweit des Projekts Goldfields befinden und ein für das Athabasca-Becken typisches Potenzial für hochgradige Vorkommen aufweisen. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, durch den Ausbau seiner bestehenden Projekte und die strategische Akquisition neuer Projekte zur Schaffung einer Pipeline von Wachstumsmöglichkeiten ein mittelständisches Explorations- und -erschließungsunternehmen aufzubauen. Die Unternehmensstrategie wird von einem Vorstands- und Managementteam mit nachweislichen Erfolgen in der Entwicklung, Projekterschließung und Wertschöpfung vorangetrieben. Weitere Informationen über Fortune Bay und seine Projekte erhalten Sie auf der Website des Unternehmens unter www.fortunebaycorp.com bzw. per E-Mail an info@fortunebaycorp.com oder unter der Rufnummer 902-334-1919.

    Für Fortune Bay Corp.

    Dale Verran
    Chief Executive Officer
    902-334-1919

    Vorsorglicher Hinweis in Bezug auf zukunftsgerichtete Informationen

    Die in dieser Pressemeldung enthaltenen Informationen beinhalten zukunftsgerichtete Aussagen, die auf Annahmen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Pressemeldung basieren. Diese Aussagen spiegeln die aktuellen Schätzungen, Überzeugungen, Absichten und Erwartungen des Managements wider. Sie sind keine Garantien für zukünftige Leistungen. Wörter wie erwarten, anvisieren, annehmen, anzielen, Ziele, vorhersagen, beabsichtigen, planen, glauben, anstreben, schätzen, fortsetzen, können, sowie Variationen dieser Wörter und ähnliche Begriffe bzw. Bezugnahmen auf zukünftige Zeiträume sollen solche zukunftsgerichteten Aussagen kenntlich machen. Fortune Bay Corp. (Fortune Bay oder das Unternehmen) weist darauf hin, dass alle zukunftsgerichteten Aussagen von Natur aus unsicher sind und dass die tatsächlichen Leistungen durch eine Reihe von wesentlichen Faktoren beeinflusst werden können, von denen viele jenseits des Einflussbereiches von Fortune Bay liegen. Zu diesen Faktoren gehören unter anderem Risiken und Ungewissheiten in Bezug auf Metallpreise; wetterbedingte Änderungen der geplanten Arbeiten; Einschränkungen infolge von COVID-19; die Verfügbarkeit von Vertragspartnern; logistische, technische oder andere Faktoren; die Möglichkeit, dass die Arbeitsergebnisse nicht den Erwartungen entsprechen und das wahrgenommene Potenzial der Mineralkonzessionsgebiete von Fortune Bay nicht realisiert werden kann; Ungewissheiten in Bezug auf die Interpretation von Bohrergebnissen und anderen Untersuchungen; die Möglichkeit, dass erforderliche Genehmigungen nicht rechtzeitig oder überhaupt nicht erteilt werden; das Risiko von Unfällen, Geräteausfällen oder anderen unvorhergesehenen Schwierigkeiten oder Unterbrechungen; die Möglichkeit von Kostenüberschreitungen oder unvorhergesehenen Ausgaben im Rahmen von Arbeitsprogrammen; das Risiko von Umweltkontaminationen oder -schäden infolge von Explorationstätigkeiten; die Notwendigkeit der Einhaltung von Umwelt- und Regierungsvorschriften; und die mangelnde Verfügbarkeit von notwendigem Kapital, das Fortune Bay möglicherweise nicht – nicht zu akzeptablen Bedingungen oder überhaupt nicht – zur Verfügung steht. Fortune Bay ist den spezifischen Risiken, die mit dem Bergbaugeschäft verbunden sind, sowie der allgemeinen Wirtschafts- und Geschäftslage ausgesetzt. Dementsprechend können die tatsächlichen und zukünftigen Ereignisse, Bedingungen und Ergebnisse wesentlich von den Schätzungen, Überzeugungen, Absichten und Erwartungen abweichen, die in den zukunftsgerichteten Informationen ausgedrückt oder impliziert werden. Sofern nicht von den geltenden Wertpapiergesetzen vorgeschrieben, übernimmt Fortune Bay keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Informationen öffentlich zu aktualisieren oder zu revidieren. Fortune Bay beabsichtigt nicht und übernimmt keine Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren, es sei denn, dies ist nach den geltenden Wertpapiergesetzen erforderlich. Nähere Informationen über Fortune Bay erhalten Leser auf der Website von Fortune Bay unter www.fortunebaycorp.com.

    Die TSX Venture Exchange und ihre Regulierungsdienstleister (in den Statuen der TSX Venture Exchange als Regulation Services Provider bezeichnet) übernehmen keinerlei Verantwortung für die Angemessenheit oder Richtigkeit dieser Pressemitteilung.
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2022/67165/202208_NR_FOR_DEPRcom.001.jpeg

    Abbildung 1: Lage der Projekte Murmac, Strike und Goldfields im Verhältnis zum Athabasca-Becken.
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2022/67165/202208_NR_FOR_DEPRcom.002.jpeg

    Abbildung 2: Lage der Projekte Murmac, Strike und Goldfields.
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2022/67165/202208_NR_FOR_DEPRcom.003.jpeg

    Abbildung 3: Standort der Bohrlöcher, die auf dem Uranprojekt Murmac absolviert wurden.
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2022/67165/202208_NR_FOR_DEPRcom.004.jpeg

    Abbildung 4. Fotos von ausgewählten Bohrkernen aus dem Uranprojekt Murmac, die eine erhöhte Radioaktivität aufweisen.
    www.irw-press.at/prcom/images/messages/2022/67165/202208_NR_FOR_DEPRcom.005.jpeg

    Abbildung 5. Fotos von ausgewählten Bohrkernen aus dem Uranprojekt Murmac, die eine günstige hydrothermale Alteration und Struktur aufweisen.

    Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung für den Inhalt, die Richtigkeit, die Angemessenheit oder die Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Fortune Bay Corp.
    Dale Verran
    1969 Upper Water Street
    B3J 3R7 Halifax
    Kanada

    email : info@fortunebaycorp.com

    Pressekontakt:

    Fortune Bay Corp.
    Dale Verran
    1969 Upper Water Street
    B3J 3R7 Halifax

    email : info@fortunebaycorp.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News-Ablage.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Fortune Bay stößt mit mehreren Bohrungen auf dem Uranprojekt Murmac auf erhöhte Radioaktivität in Oberflächennähe

    veröffentlicht am 23. August 2022 in der Rubrik Allgemein
    News wurden 1 x angesehen • Content-ID 82524