• Balkan wird zum neuen Hotspot

    Europa will unabhängiger von Rohstoffimporten werden – und auch den heimischen Bergbau fördern. Nun rückt der Balkan in den Blickpunkt: Der geologische Hotspot zieht große Rohstoffunternehmen ebenso an wie junge Explorer. Gesucht wird nach Lithium, Gold, Silber, Eisenerz und mehr.

    Für Terra Balcanica Resources Corp. (CSE: TERA; FRA: UB1) läuft es derzeit gut – wie für so viele Explorer mit Aktivitäten auf dem Balkan. Erst in der vergangenen Woche kündigte das Unternehmen den Beginn der Phase-II-Bohrkampagne bei seinem Hauptstandort Viogor-Zanik-Projekt in Ostbosnien und Herzegowina an. Im Zentrum der Bemühungen: Eine hochgradige, von Silber dominierte Mineralisierung und ein Gold-Skarn-/Porphyr-System mit großem Durchmesser.

    Polymetallische Gesteinsadern wecken Hoffnungen

    Aus geologischer Sicht hat das Gebiet einige Attraktionen zu bieten, die nun genauer untersucht werden. Das Explorationsmodell wurde bereits im vergangenen Jahr bestätigt. Viogor-Zanik beherbergt Gesteinsadern mit polymetallischen Sulfiden. Diese besetzen ein 7,2 km langes, NW-SO-orientiertes, magnetisches niedriges Lineament. Terra Balcanica hatte diese Anomalie bereits 2021 mit luftgestützten Untersuchungen identifiziert.

    Explorationsunternehmen wie Terra Balcanica benötigen Kapital für ihre Arbeiten. Dieses einzuwerben, scheint jedoch im aktuellen Umfeld ein geringeres Problem darzustellen als sonst. Nahezu beiläufig zur Information über den Beginn des Bohrprogramms informierte das Unternehmen über eine geplante Privatplatzierung mit einem Bruttoerlös von bis zu 1 Million CAD. Investoren können in diesem Rahmen Stammaktien und Optionsscheine erwerben.

    Diese augenscheinlich im Vorbeigehen zu akquirierende Summe beeindruckt bei einem Blick auf die Marktkapitalisierung des Unternehmens, das aktuell lediglich 6,28 Mio. CAD schwer ist. Im Geschäft der Explorer kein Einzelfall: Die zumeist aus Geologen und Finanzmarktspezialisten bestehenden Teams müssen lange mit knappen Budgets Erfolge produzieren und werden Zug-um-Zug von Investoren finanziert.

    Aus den anfangs kleinen Explorationsgesellschaften können bei Gelingen des Vorhabens rasch gestandene Bergbauunternehmen werden. Adriatic Metals, ebenfalls in Bosnien-Herzegowina, ist ein Beispiel für Explorer, die an der Schwelle zur Produktion stehen. Das Silberprojekt Vares soll über einen Zeitraum von zehn Jahren 730.000 t Erz pro Jahr an die Oberfläche fördern. Mit der nachgewiesenen Rohstoffsubstanz wuchs auch die Marktkapitalisierung. Nach einem Kursgewinn von fast 750 % seit 2018 wird Adratic Metals heute mit 635 Mio. EUR bewertet.

    Metallerzgewinnung in Bosnien-Herzegowina steigt um 37 %

    Investoren interessieren sich nicht nur für Terra Balcanica, sondern für die Region an sich. Viele mehr oder weniger prominente Namen sind hier im Bergbau aktiv. Die zuletzt sehr robusten Daten zur Industrieproduktion in Bosnien-Herzegowina waren vor allem auf den Bereich der Erz- und Steingewinnung zurückzuführen, während im Bereich der verarbeitenden Industrie ein Rückgang verzeichnet wurde. Die Metallerzgewinnung legte um 37 % zu, die Produktion sonstiger Erze und Steine um 19,1 % – während die gesamte Industrieproduktion im Januar lediglich 0,2 % höher lag als im Dezember.

    Auch die Politik hat längst das Potenzial der Bodenschätze des Balkans erkannt. Unlängst unterzeichnete die Regierung der serbischen Republik Bosnien zwei Konzessionsverträge mit ArcelorMittal Prijedor für den Eisenerzabbau und die Ausbeutung von technischem Baukalk. Drei Millionen Tonnen Eisenerz sollen in einer Lagerstätte in der Nähe von Ljubija abgebaut werden.

    Unglaublich viel Gold am Fluss Pliva

    Auf dem Balkan herrscht Goldgräberstimmung – im wahrsten Sinne des Wortes. Kürzlich wurden im Nordwesten von Bosnien-Herzegowina hochkonzentrierte Goldvorkommen freigelegt. Gefunden wurde die Lagerstätte durch eine Tochtergesellschaft von Lykos Metals – einem an der australischen Börse notierten Bergbauunternehmen.

    Lykos betreibt seit dem vergangenen Jahr geologische Forschungsprojekte in Bosnien-Herzegowina und auf dem gesamten Balkan. Ursprünglich hatte das Unternehmen nach Kupfer und Kobalt gesucht. Gefunden wurde jedoch unglaublich viel Gold entlang des Flusses Pliva in der Nähe von Mrkonjic Grad.

    Der Weg des Balkans in die EU ist durch den Krieg kürzer geworden

    Auf internationaler Ebene gibt es Rückendeckung für die Region. Bosnien-Herzegowina wurde im Dezember zum Kandidaten für die EU-Mitgliedschaft ernannt. Mehrfach hatten führende europäische Politiker nach dem Ausbruch des Kriegs in der Ukraine geäußert, der gesamte Westbalkan solle perspektivisch in die EU aufgenommen werden.

    Die EU hat mit dem Critical Raw Materials Act eine Liste von Rohstoffen entwickelt, die im Hinblick auf mögliche Risiken bei den Lieferketten kritisch sind. Darauf finden sich nicht nur Batteriemetalle wie Lithium, sondern auch viele weitere Rohstoffe wie zum Beispiel Kupfer.

    Das politische Ziel: Die Abhängigkeit von einzelnen Ländern und hier insbesondere von China verringern. Damit agiert die EU ähnlich wie die USA, die mit dem Inflation Reduction Act ein Anreizprogramm zur Nutzung heimischer Rohstoffe aufgelegt hat: Steuergutschriften gibt es nur, wenn ein bestimmter Anteil der bei der Produktion verwendeten Rohstoffe aus den USA oder einem Land mit Freihandelsabkommen stammt.

    Die Bodenschätze des Balkans sind groß – gleichzeitig gibt es eine durchaus bedeutende Bergbauhistorie vor allem im Chromerzbergbau. Das Potenzial scheint darauf zu warten, gehoben zu werden

    Weitere Informationen zu Terra Balcanica Resources im Unternehmensprofil auf Miningscout:
    www.miningscout.de/minenprofile/terra-balcanica-corp/

    Unternehmen: Terra Balcanica Resources Corp.
    ISIN: CA88089G1037
    WKN: A3DM8K
    Webseite: www.terrabresources.com

    Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

    Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die hanseatic stock publishing UG und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der hanseatic stock publishing UG und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich die Berichterstattung ausschliesslich lediglich auf das jeweils genannte Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung bezieht. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der hanseatic stock publishing UG Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Ferner besteht zwischen dem hier erwähnten Unternehmen oder mit ihm verbundenen Unternehmen und der hanseatic stock publishing UG ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschliessen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Mitarbeiter des Herausgebers halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Aktien oder Aktien-Optionen des besprochenen Wertpapieres. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der hanseatic stock publishing UG (haftungsbeschränkt) ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unseren Disclaimer: www.miningscout.de/disclaimer-agb/.

    Kontakt:
    www.miningscout.de ist ein Service von:
    hanseatic stock publishing UG (haftungsbeschränkt)
    Schönböckener Str. 28D
    23556 Lübeck
    Germany

    Fragen und Anregungen bitte per Mail an: redaktion@miningscout.de

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Miningscout
    Nils Glasmachers
    Schönböckener Str. 28D
    23556 Lübeck
    Deutschland

    email : redaktion@miningscout.de

    Pressekontakt:

    Miningscout
    Nils Glasmachers
    Schönböckener Str. 28D
    23556 Lübeck

    email : redaktion@miningscout.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News-Ablage.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Miningscout – Europas Bergbau vor Comeback?

    veröffentlicht am 11. April 2023 in der Rubrik Allgemein
    News wurden 30 x angesehen • Content-ID 89002