• Vancouver, British Columbia, Kanada, den 11. April 2023 – Defence Therapeutics Inc. (Defence oder das Unternehmen) (CSE: DTC, Frankfurt: DTC, USOTC: DTCFF), ein kanadisches biopharmazeutisches Unternehmen, das sich auf die Entwicklung von immunonkologischen Vakzinen und Technologien zur Arzneimittelverabreichung spezialisiert hat, freut sich, mitzuteilen, dass es eine Strategie zur Konjugation von mRNA-Molekülen mit AccumTM erfolgreich umgesetzt hat. Die Wirksamkeit dieses modifizierten Produkts wird jetzt mit der nackten mRNA, die jeweils als Vakzin bei immunkompetenten Mäusen verabreicht werden, verglichen.

    Der Sektor der mRNA-Impfung verspricht große Vorteile im Vergleich mit dem Einsatz anderer Impfmodalitäten. Zu Zielzellen transportierte mRNA kann anfällig für die ungünstigen intrazellulären Bedingungen wie die starke Azidität und die enzymatischen Reaktionen innerhalb der endosomalen Lumen sein. Dadurch können gewonnene mRNA-Moleküle zerstört werden, bevor sie überhaupt das Zytoplasma erreichen, wo sie normalerweise in Proteine oder lange Polypeptidketten translatiert werden. Bei Tests an Mäusen löste die Verabreichung eines nackten mRNA-Moleküls mit einer Kodierung für das Protein Ovalbumin schwache bis moderate Antikörper-Titer aus.

    Obwohl sie eine vielversprechende Technologie darstellen, haben mRNA-Impfstoffe ihr volles Potenzial noch nicht ausgeschöpft. Wir gehen davon aus, dass die Immunogenität des Impfstoffs durch die Konjugation von mRNA mit AccumTM gesteigert werden kann und so zu einer wirkungsvollen Immunantwort führt, erklärte Dr. Rafei, VP Research and Development von Defence Therapeutics.

    Defence hat jetzt die Engineering- und Synthesephase seines AccumTM-mRNA-Impfstoffs abgeschlossen. Das Endprodukt ist stabil und es wurde eine Standardarbeitsanweisung (SOP) erstellt, um dieselbe Methode für jedes ausgewählte mRNA-Molekül anwenden zu können.

    Das AccumTM-mRNA-Impfprogramm von Defence liegt im Zeitplan. Nachdem wir die Engineeringphase abgeschlossen haben, beginnen wir jetzt mit den in vivo-Studien, um die Immunogenität des Impfstoffs zu vergleichen. Die Wirksamkeit des AccumTM-mRNA-Impfstoffs wird zuerst an Tieren mit T-Zellen-Lymphomen und anschließend auch bei solchen mit soliden Tumoren getestet, sagte Herr Plouffe, der CEO von Defence Therapeutics.

    Defence beabsichtigt, seine eigenen mit AccumTM-mRNA verknüpften Impfstoffe für unterschiedliche Krebsindikationen zu entwickeln. Parallel dazu arbeitet das Unternehmen aktiv daran, Partnerschaften mit Gesellschaften einzugehen, die derzeit mRNA-Impfstoffe sowohl für immunonkologische Indikationen als auch in Zusammenhang mit Infektionskrankheiten testen bzw. entwickeln.

    Laut Precedence Research wird der Markt für mRNA-Therapeutika bis 2030 einen Umfang von ca. 128,14 Milliarden USD übersteigen und zwischen 2022 und 2030 ein durchschnittliches jährliches Wachstum (CAGR) von 13,03 % aufweisen.
    www.precedenceresearch.com/mrna-therapeutics-market#:~:text=The%20mRNA%20therapeutics%20market%20size,forecast%20period%202022%20to%202030.

    Über Defence:

    Defence Therapeutics ist ein börsennotiertes Biotech-Unternehmen, das unter Einsatz seiner firmeneigenen Plattform daran arbeitet, die nächste Generation von Impfstoffen und ADC-Produkten zu entwickeln. Der Kern der Defence Therapeutics-Plattform besteht in der ACCUM-Technologie, die einen präzisen Transport von Impfantigenen oder ADCs in intakter Form zu den Zielzellen ermöglicht. Als Folge davon kann eine verbesserte Effizienz und Wirksamkeit gegen schwere Erkrankungen wie Krebs und Infektionskrankheiten erreicht werden.

    Weitere Informationen erhalten Sie von:
    Sebastien Plouffe, Präsident, CEO und Direktor
    Tel.: (514) 947-2272
    Splouffe@defencetherapeutics.com
    www.defencetherapeutics.com

    Hinweis bezüglich zukunftsgerichteter Aussagen

    Diese Mitteilung enthält bestimmte Aussagen, die als zukunftsgerichtete Aussagen eingestuft werden können. Mit Ausnahme von Angaben über historische Fakten sind alle Aussagen in dieser Mitteilung, die sich auf Ereignisse oder Entwicklungen beziehen, deren Eintritt vom Unternehmen erwartet wird, zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen, bei denen es sich nicht um historische Fakten handelt, sind im Allgemeinen – jedoch nicht immer – durch Begriffe wie erwartet, plant, antizipiert, glaubt, beabsichtigt, schätzt, prognostiziert, möglich und vergleichbare Ausdrücke oder die Aussage, dass bestimmte Ereignisse oder Zustände eintreten werden, würden, könnten oder sollten, gekennzeichnet. Auch wenn das Unternehmen der Ansicht ist, dass die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen enthaltenen Erwartungen auf angemessenen Annahmen beruhen, stellen diese Erklärungen keine Garantien für die zukünftige Leistung dar, und die tatsächlichen Ergebnisse können wesentlich von den in diesen zukunftsgerichteten Aussagen enthaltenen Angaben abweichen. Zu den Faktoren, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen ausgedrückten Ergebnissen abweichen, gehören Maßnahmen von Aufsichtsbehörden, Marktpreise und die anhaltende Verfügbarkeit von Kapital und Finanzierungsmöglichkeiten sowie allgemeine Wirtschafts-, Markt- oder Geschäftsbedingungen. Anleger werden darauf hingewiesen, dass solche Aussagen keine Garantien für die zukünftige Leistung darstellen und die tatsächlichen Ergebnisse oder Entwicklungen wesentlich von den in diesen zukunftsgerichteten Aussagen enthaltenen Angaben abweichen können. Die zukunftsgerichteten Aussagen beruhen auf den Überzeugungen, Schätzungen und Ansichten der Geschäftsleitung des Unternehmens zum Datum, an dem die Aussagen vorgenommen werden. Sofern dies nicht durch die einschlägigen Börsengesetze vorgeschrieben ist, ist das Unternehmen nicht verpflichtet, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren, falls Änderungen bei den Überzeugungen, Schätzungen oder Ansichten der Geschäftsleitung oder bei anderen Faktoren eintreten.

    Weder die kanadische Wertpapierbörse (CSE) noch deren Aufsichtsbehörde (wie dieser Begriff in den Richtlinien der CSE definiert wird) übernehmen eine Verantwortung für die Angemessenheit oder Richtigkeit dieser Mitteilung.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Defence Therapeutics Inc.
    Sébastien Plouffe
    200 Burrard Street, Suite 1680
    V6C 3L6 Vancouver, BC
    Kanada

    email : sebas.plouffe@gmail.com

    Pressekontakt:

    Defence Therapeutics Inc.
    Sébastien Plouffe
    200 Burrard Street, Suite 1680
    V6C 3L6 Vancouver, BC

    email : sebas.plouffe@gmail.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News-Ablage.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Durchbruch von Defence: erfolgreiche Entwicklung eines Accum(TM)-mRNA-Impfstoffs mit einer neuen Impfstoffplattform. Beginn der in-vivo-Tests für das Accum(TM)-mRNA-Krebsimpfstoffprogramm

    veröffentlicht am 11. April 2023 in der Rubrik Allgemein
    News wurden 25 x angesehen • Content-ID 89016